• Kundennaehe dienstleistungsmentalitaet key benefit

    Unsere Stärken

    Kundennähe & Dienstleistungsmentalität

    Mehr

  • Zielorientiertes handeln key benefit

    Unsere Stärken

    Vorausschauendes & zielorientiertes Handeln

    Mehr

  • Fuehrende expertise key benefit

    Unsere Stärken

    Führende Expertise

    Mehr

  • Hohe flexibilitaet key benefit

    Unsere Stärken

    Hohe Flexibilität

    Mehr

  • Vertraulichkeit swissness key benefit

    Unsere Stärken

    Vertraulichkeit & Swissness

    Mehr

  • Alles aus einer hand key benefit

    Unsere Stärken

    Alles aus einer Hand

    Mehr

News - 03.10.2017

Erstes Schweizer Versandhaus akzeptiert die Kryptowährung Bitcoin

Beim führenden Schweizer Versandhaus Lehner können Kunden neu auch mit Bitcoins bezahlen.

Das Familienunternehmen Lehner Versand im idyllisch gelegenen Schenkon bei Sursee am Sempachersee überzeugt seit fast 35 Jahren seine Kundschaft mit hohem Kundenservice und wächst konstant. Heute sind ca. 190 Mitarbeitende in der Zentrale sowie in den schweizweit sieben Direktverkaufsstellen tätig. In den Bereichen „Arbeitsbekleidung“ und „Bettwäsche“ ist Lehner heute das führende Versandhaus in der Schweiz. Das Filialnetz und das Sortiment werden laufend ausgebaut. Heute findet man bei Lehner auch Freizeitbekleidung und Schuhe sowie Hartwaren wie zum Beispiel Möbel oder Fitnessgeräte.

Bitcoin bei lehner versand ag
Mehr

Nun setzt das innovative Unternehmen auf Kryptowährungen als elektronisches Zahlungsmittel. Ab sofort werden im Onlineshop und in Kürze in den sieben Direktverkaufsstellen Bitcoins akzeptiert. In naher Zukunft werden auch weitere alternative Währungen, sogenannte Altcoins wie zum Beispiel Ether, Dash, Litecoin oder Ripple, angenommen. «Seit 2016 fasziniert mich die Technik und die institutionelle Unabhängigkeit von Kryptowährungen. Wir beobachten die Verbreitung dieser neuen Währungen seit einiger Zeit und sind überzeugt, dass wir damit den heutigen Kunden eine Zusatzleistung anbieten und neue Kunden gewinnen können. Nicht nur international, auch in der Schweiz steigt die Akzeptanz dieser Digitalwährungen wie Bitcoins. Wir wollten als erstes Versandhaus dabei sein und selber lernen, mit Kryptowährungen umzugehen. Weiter möchten wir damit ein Zeichen setzen und die Legitimation von Kryptowährungen als seriöse Zahlungsart vorantreiben», erklärt Thomas Meier, Geschäftsführer und Mitinhaber von Lehner Versand.

Die Einfachheit des Bezahlvorgangs und die Möglichkeit, jederzeit die Kryptowährungen in Schweizer Franken umzutauschen – und somit die Eliminierung des Währungsrisikos – haben den umtriebigen Geschäftsführer überzeugt. Für die Umsetzung dieses Vorhabens hat er sich für inacta, ein Zuger IT-Beratungsunternehmen, entschieden.

«Mir war wichtig, dass ich mit einem ebenso innovativen und flexiblen Partner zusammenarbeiten kann. Und inacta bringt bereits Erfahrung mit diesen neuartigen Bezahlsystemen ein», begründet Thomas Meier seinen Entscheid.

Auch Anders Bröchner, Senior Consultant bei inacta, erachtet Blockchain und Kryptographie als zukunftsträchtige Technologie. «Wir begleiten viele Organisationen in die digitale Welt und stellen immer wieder fest, dass es manchmal einfach Mut für einen ersten Schritt benötigt – so wie das Lehner Versand gemacht hat. Als Mitbegründerin der Crypto Valley Association und dank Erfahrung in Kryptotechnologie und Blockchain-Kundenprojekten war es inacta möglich, Lehner Versand fundiert über die heute verfügbaren Krypto-Bezahlsysteme zu beraten und die Verantwortung für die Implementierung zu übernehmen».

Es ist zu hoffen, dass weitere KMU dem beherzten Beispiel folgen und damit die Innovationskraft des Schweizer Wirtschafts- und Technologiestandortes fördern.

Weniger

News - 06.09.2017

Partners Group und inacta realisieren konkrete Blockchain-Anwendung

Der Hype rund um Blockchain hält weltweit und in der Schweiz weiterhin an. Doch es gibt auch konkrete praktische Anwendungen im Geschäftsalltag.

Zu den enthusiastischen Diskussionen über das schier unbegrenzte Zukunftspotential mischt sich auch eine gewisse Unsicherheit bezüglich Sicherheit und Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie. Zusätzlich heizt die steigende Anzahl Initial Coin Offerings (ICOs) - eine Art Crowdfunding auf der Blockchain - die aktuelle Stimmung weiter an. Die Schweiz steht bei dieser neuartigen Kapitalbeschaffung durch Herausgabe einer Kryptowährung an erster Stelle.

Blockchain partnersgroug inacta
Mehr

Trotz dieser Umstände setzen etablierte Unternehmen wie die Partners Group konkrete Blockchain-Anwendungen in der Praxis ein. Partners Group ist ein global tätiger Manager von Privatmarktanlagen mit einem Kundenportfolio von weltweit über 900 institutionellen Anlegern.

In Zusammenarbeit mit inacta, einem unabhängigen IT-Beratungsunternehmen mit Sitz in Zug, hat Partners Group eine auf Blockchain-basierte Lösung zur prozessoptimierten Dokumentenüberprüfung implementiert. Diese intelligente Vertragsabwicklung nutzt die smart contracts von Ethereum.

«Obwohl Blockchain sich immer noch in der Forschungs- und Entwicklungsphase befindet, ist bereits jetzt der positive Einfluss auf Unternehmungen sichtbar», sagt Ralf Glabischnig, Managing Partner von inacta.

Die Blockchain-Anwendung verschafft dank Zeitstempel und Zeichnungsidentifizierung mehr Sicherheit sowie Vertrauen zwischen Partners Group und ihren Geschäftspartnern. Zudem erhöht Partners Group mit smart contracts massgeblich die Prozesseffizienz. Die Lösung ist als Komponente entwickelt worden, als Basis für weitere smart contract-Anwendungsfälle.

«Wir richten unseren Blick in die Zukunft und sehen bei unseren operativen Prozessen viel Potenzial für die Blockchain-Technologie. Unsere Kunden profitieren bereits beim ersten Anwendungsfall von einer höheren Sicherheit beim Austausch von geschäftsrelevanten Dokumenten. Dies ist in unserem Geschäft von enormer Wichtigkeit." stellt Dr. Raymond Schnidrig, Partner und CTO der Partners Group in Aussicht.

Es überrascht nicht, dass diese Entwicklung in Zug stattfindet, dem internationalen Zentrum von Crypto- und Blockchain-Technologien sowie dem Sitz der Crypto Valley Association. inacta ist Gründungsmitglied der Crypto Valley Association und auch Initiator der Blockchain Competition, einem Wettbewerb für Blockchain-Startups mit dem weltweit höchst dotierten Preisgeld von 100’000 Dollar.

Weniger

News - 30.08.2017

Etherisc verlegt Sitz ins Crypto Valley und holt Lakeside Partners und inacta an Bord

Das auf den Aufbau einer dezentralisierten Versicherungsplattform spezialisierte Blockchain-Startup Etherisc geht mit den Zuger Unternehmen Lakeside Partners und inacta eine enge Partnerschaft ein und verlegt den Hauptsitz von Deutschland ins Crypto Valley.

Etherisc
Mehr

Letzten Herbst schlug Etherisc mit einer neuartigen Flugverspätungs-Versicherung grosse Wellen. Die auf der Ethereum Blockchain entwickelte Versicherung wurde just auf den Zeitpunkt des weltweit grössten Blockchain-Kongresses DevCon2 in Shanghai lanciert und von den über 1000 internationalen Besuchern rege genutzt.

Diese mit Smart Contracts vollautomatisierte Versicherung wurde seither gezielt weiterentwickelt. Etherisc hat zudem ein Konzept für eine Ernteausfall-Versicherung für die Landwirtschaft entwickelt, die nach den gleichen Prinzipien funktioniert: Risikoberechnung, Prämienzahlung und Schadensabwicklung sind automatisiert und transparent. Dadurch werden nicht nur die operativen Kosten gesenkt. Auch das Kundenerlebnis wird massiv verbessert und die Versicherungsbedingungen sind nachweisbar fair für den Konsumenten. Dank der offenen Plattform können diese dezentralen Apps - kurz DApps - einfach an verschiedene Bedürfnisse angepasst und in andere Anwendungen integriert werden.

Die Kooperation mit den Zuger Unternehmen Lakeside Partners und inacta eröffnet für das Startup vielfältige Wachstumsmöglichkeiten: Als Early Stage-Investor mit einem Fokus auf Blockchain-Technologien ist Lakeside Partners der ideale Partner mit breiter Erfahrung im Crypto Valley Startup-Umfeld. Auf der anderen Seite stellt das Beratungsunternehmen inacta deren IT-Expertise in Information Management und Blockchain-Anwendungen zur Verfügung. Dank dem ausgeprägten Netzwerk in der Schweizer Versicherungsindustrie kann inacta.

InsurTech-Startups wie Etherisc mit etablierten Versicherungsunternehmen verbinden und so gemeinsame Innovationen fördern. Dies ist einer der wichtigen Grundpfeiler der Unternehmensstrategie von inacta, welche in Zukunft gezielt etablierte Unternehmen und Startups für innovative Kooperationsmodelle zusammenführen will.

Etherisc übergibt einen Teil seiner Aktivitäten, den Aufbau der dezentralisierten Versicherungsplattform, an die neu gegründete Decentralized Insurance Foundation mit Sitz in Zug. Mathias Ruch, Managing Partner von Lakeside Partners wird dort als Stiftungsrat beratend unterstützen.

Ralf Glabischnig, Managing Partner bei inacta, wird Verwaltungsrat der Etherisc Holding AG ebenfalls in Zug, welche die internationalen Einheiten (derzeit Deutschland, UK und USA konsolidiert) und den Aufbau von Kooperationen und regulierten Versicherungseinheiten orchestriert. Zudem bezieht das Startup Büroräumlichkeiten in Zug und profitiert von den Standortvorteilen und den umfangreichen Office-Services des Lakeside Business Center.

Mit dieser Partnerschaft nutzt Etherisc die Chance, den Versicherungsmarkt mit dezentralisierten Geschäftsmodellen radikal zu verändern. Die perfekte Mischung aus Erfahrung, Unternehmertum und Innovation garantiert die Fortführung einer spannende Geschichte - und dies mitten im Herzen der Schweiz, dem Crypto Valley.

Stephan Karpischek, Co-Founder von Etherisc freut sich auf die Zukunft: "Lakeside Partners und inacta sind perfekte Partner im Crypto Valley. Die Erfahrung und das Netzwerk sind für Etherisc sehr wertvoll. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und kommen dadurch unserem Ziel, eine Plattform für dezentrale Versicherungen aufzubauen, einen grossen Schritt näher"

"Der Ansatz, eine offene Plattform für Blockchain-basierte Versicherungen bereitzustellen fasziniert mich sehr." fügt Ralf Glabischnig von inacta an. "Und es ist beeindruckend zu sehen, wie Startups wie Etherisc abheben. Wir freuen uns auf jeden Fall, das Etherisc-Team auf dieser Reise sehr aktiv zu begleiten und mit Ihnen an unserer gemeinsamen Vision zu arbeiten."

Weniger

News - 01.07.2017

Erstmals mit Bitcoins feine Weine kaufen

Nachdem die Stadt Zug seit letztem Jahr die virtuelle Geldeinheit Bitcoin als Zahlungsmittel für Gebühren akzeptiert, zieht der Weinhändler House of Wines in Zug nach. Ab sofort kann man alle Produkte dieses Fachgeschäfts in Zug mit Bitcoin bezahlen. Somit erreicht die Cryptowährung auch den Schweizer Detailhandel – nicht zufälliger weise im Crypto Valley, welches in der Region Zug ein weltweit führendes Ecosystem an Crypto- und Blockchain-Unternehmen beherbergt.

Houseofwines bitcoins
Mehr

Cryptowährungen wie Bitcoin stellen ganze Branchen auf den Kopf und fordern die traditionellen Player des heutigen Währungssystems heraus. Nun akzeptiert erstmals in der Schweiz ein Zuger Fachgeschäft die digitale Geldeinheit Bitcoin. Die Integration in den Onlineshop ist der nächste Ausbauschritt.

Was bewegte Albert Osmani, Inhaber des House of Wines, zu diesem Schritt? «Als eingesessenes Zuger Fachgeschäft habe ich sehr viele internationale Kunden und auch viele Personen aus der Startup-Szene rund um das Crypto Valley. Darum habe ich mich entschlossen, eine Bitcoin-Zahlungsstelle mit den beiden Spezialisten Bitcoin Suisse AG (als Provider) und inacta AG (als Initiator und Implementationspartner) einzurichten.» Der im Weinhandel als innovativ geltende Osmani fasziniert schon ein halbes Leben lang die Welt der Genüsse.

Ralf Glabischnig, Managing Partner der inacta AG, ergänzt: «Den eigenen Horizont zu erweitern gehört für Albert Osmani zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren. Das entspricht auch unserer Unternehmensphilosophie und als Zuger IT-Beratungsunternehmen und Experten für die Blockchain-Technologie war es darum eine spezielle Freude, dieses Vorhaben beim House of Wines zu initiieren und somit die Cryptowährung Bitcoin etwas mehr im Alltag zu verankern.»

«Nachdem die Stadt Zug als erste öffentliche Institution Bitcoin akzeptiert und dafür unsere Zahlungsdienste nutzt, sind wir erfreut, dass auch das House of Wines diesem Trend folgt», sagt Johannes Schweifer, Partner bei Bitcoin Suisse AG. Er hoffe, dass weitere Unternehmen sich am Beispiel des innovativen Zuger Weingeschäfts orientieren. „Der reine Umsatz mit Bitcoin steht dabei gar nicht so sehr im Vordergrund – vielmehr die Tatsache, dass ein Unternehmen mit einem kleinen Aufwand einen sehr modernen Eindruck hinterlässt.»

Weniger

Events

Blockchain Competition 2017

inacta gehört zu den Initiatoren der Blockchain Competition, die 2017 unter dem Motto #blockchain4insurance steht. Damit nimmt inacta, einmal mehr, eine Vorreiterrolle bei der Erschliessung neuer Technologien ein und sucht, gemeinsam mit ausgesuchten Partnern aus der Versicherungswirtschaft und führenden Köpfen und Organisationen aus dem Blockchain-Ecosystem, die vielversprechendsten Startups, deren Lösungen sich für die Anwendung in der Versicherungswirtschaft eignen.

Dabei stützt sich inacta bewusst auf die wachsende Stärke der lokalen Blockchain-Bewegung und bezieht die Partner im Rahmen der Crypto-Valley-Initiative, zu deren Mitgliedern inacta zählt, mit ein.

Weitere Informationen:

Auszug aus den Medien:

Blockchain competition 2017

Blockchain

inacta AG ist Gründungsmitglied der Crypto Valley Association

Am 1. März 2017 wurde in Zug die Crypto Valley Association gegründent. Die inacta AG ist neben weiteren führenden Unternehmen in den Bereichen Blockchain und Kryptographie wie UBS, Thomson Reuters, Luxoft, oder ConsenSys Gründungsmitglied der Crypto Valley Association.

Die Crypto Valley Association wird von Kanton und Stadt Zug unterstützt und setzt sich dafür ein, die Entwicklung von wegweisenden digitalen Technologien zu fördern, und das weltweit führende Blockchain- und Kryptographie-Ökosystem aufzubauen. Die Crypto Valley Association unterstützt Startups und etablierte Unternehmen, initiiert und ermöglicht Forschungsprojekte und organisiert Konferenzen, Hackathons und andere Branchenveranstaltungen.

Die Crypto Valley Association wird geführt von:

  • Oliver Bussmann, Gründer und Managing Partner von Bussmann Advisory und ex-CIO von UBS und SAP
  • Vasily Suvorov, Vice President Technology Strategy bei Luxoft
  • Professor René Hüsler, Direktor Informatik der Hochschule Luzern

Weitere Informationen:

Auszug aus den Medien:

Der «Lotse» im Information Management

Information Management the Swiss way - Vertraulichkeit ist unser Tagesgeschäft

Wir leben in einer Welt der Information. Information ist die Basis jeder Entscheidung und Grundlage aller Geschäftsprozesse. Kein Unternehmen, keine Abteilung und kein Mitarbeiter kann seine Aufgabe anforderungsgerecht erfüllen, wenn die dazu erforderlichen Informationen nicht verfügbar und richtig sind.

Mehr

Der Umgang mit Informationen ist heute eine hochkomplexe Aufgabenstellung mit sich permanent verändernden sowie weiter wachsenden Anforderungen. Ein zielsicheres Navigieren wird da gleichzeitig immer schwieriger und wichtiger. In dieser Welt der Informationen ist inacta der Lotse, der Unternehmen dabei hilft, den für sich besten Weg zu finden und Schritt für Schritt zu gehen. Auch auf den kritischsten Wegstücken gibt inacta mit Erfahrung, Wissen und Methodik die Sicherheit, dass man sein Ziel wie geplant erreichen wird - immer nah, immer einen Schritt voraus und immer wach, um auch auf unerwartete Ereignisse sofort auf geeignete Weise reagieren zu können.

Weniger

Verstehen, wie unsere Systeme und Prozesse funktionieren

Disziplinen im Enterprise Information Management

Inacta enterprise information management model
Mehr

Input Management

Das Input Management beinhaltet die Analyse und Verarbeitung von eingehenden Informationen aus unterschiedlichen Kanälen.

  • Empfang von unstrukturierten und strukturierten Informationen
  • Extraktion und Validierung von relevanten Informationen
  • Umwandlung in interne Formate zur Weiterverarbeitung bzw. in Standardformate zur Langzeitarchivierung
  • Identifikation und Zuordnung der Informationen zur Weiterverarbeitung im Rahmen der Geschäftsprozessen

Dossier & Workflow

Die Dokumente aus unterschiedlichen Quellen werden thematisch und zielgruppenorientiert in Dossiers zusammengefasst. Über Workflows werden die Dokumente den entsprechenden Geschäftsprozessen zugeordnet.

  • Auffinden von Informationen im dazugehörigen Geschäftskontext
  • Anzeigen in Strukturen wie virtuellen Dossiers, dynamischen Akten und Verzeichnissen sowie Darstellung der entsprechenden Inhalte
  • Auswertungen über den Informationsbestand sowie das Nutzungsverhalten und die relevanten Prozessinformationen

Store & Archive

Die (noch) nicht archivierungswürdigen Dokumente werden temporär gespeichert (Store) bis sie zur Lanzeitarchivierung (Archive) auf unveränderbaren Speichermedien archiviert werden.

  • Sicherstellen der gesetzlichen und internen Anforderungen bezüglich der Archivierungsform und -dauer (Compliance)

Output Management

Das Output Management beinhaltet die Aufbereitung und empfängerorientierte Verteilung von Informationen auf unterschiedliche Kanäle.

  • Selektion und Zusammenführung von Informationen zu einem bestimmten Geschäftskontext
  • Konvertierung der Informationen in kanalspezifische Formate
  • Weitergabe über geeignete Kanäle unter Berücksichtigung von Sicherheitsbedürfnissen und Regulatorien
Weniger

Success Story - Input Management

Einführung einer E-Mail Management Lösung

Ausgangslage

Die Anzahl der eingehenden E-Mails, welche geschäftsrelevanten Kontext beinhalten, nehmen kontinuierlich zu. Diese zu erkennen und im entsprechenden Geschäftsfall korrekt abzulegen, stellt nach wie vor eine grosse Herausforderung für Unternehmen dar. So erging es auch einem unserer Kunden, einer grossen Versicherung: Obwohl die Mitarbeitenden bereits mit elektronischen Falldossiers arbeiteten und auch eine E-Mail Archivierung im Einsatz war, konnten fallbezogene E-Mails nur umständlich zum entsprechenden Falldossier abgelegt werden.

Ziel dieses Kunden war, mit einer Lösung die relevanten E-Mails effizient dem richtigen Falldossier zuführen zu können. Dabei sollte für die E-Mail und deren Anhänge das Format einheitlich und die Qualität in der Ablage konstant gut sein.

 

E-Mail Management

mailQ E-Mail Management ist die intelligente Erweiterung für Microsoft Outlook®. Geschäftsrelevante und prozessbezogene E-Mails können durch die Benutzer schnell und einfach verteilt und archiviert werden.

mailQ E-Mail Management

Elektronischer Posteingang

mailQ Postkorb ist die effiziente Lösung für ihren elektronischen Posteingang. Dokumente aus unterschiedlichen Kanälen können schnell und unkompliziert zur Verfügung gestellt werden.

mailQ Postkorb

Elektronisches Dossier

iDossier bietet effiziente Möglichkeiten, Dokumente mit verschiedenen Informationen zu verknüpfen. Durch die übersichtliche Darstellung wird die Bearbeitung der Dokumente effizient unterstützt.

iDossier